Träume Kontinuität Realität

Eine Studie legt nahe, dass Träume tatsächlich die Fortsetzung der Realität sein könnten

Obwohl es seltsam klingt, gibt es viele Leute, die das denken Unsere gemeinsamen Träume sind mehr als nur Träume. Sicher, sie sind etwas, das wir erleben, während wir schlafen, aber sie sind in den Augen einiger realer, als man erwarten könnte.

Eine neue Studie von Forschern der Universität von Roma Tre in Italien hat kürzlich etwas zu diesem Thema veröffentlicht und erhält aus gutem Grund viel Aufmerksamkeit. Diese Studie legt nahe, dass Unser tägliches Leben beeinflusst unsere Träume und dass unsere Träume unser tägliches Leben beeinflussen. Sicher, das mag einfach klingen, aber es ist viel tiefer als es klingt.

Für diese Studie analysierten die daran arbeitenden Forscher die Träume vieler Menschen. Tatsächlich beobachteten sie über 20.000 Träume und die Dinge, die sie fanden, waren ziemlich interessant. Durch einen Blick in die Bank of Dreams konnten diese Forscher die sogenannte "Kontinuitätshypothese" testen. Für diejenigen, die es nicht wissen, ist die "Kontinuitätshypothese" in Bezug auf Träume eine Hypothese, die besagt, dass der Inhalt unserer Träume laut Psychology Today weitgehend kontinuierlich mit "Tagträumerkonzepten und -bedenken" ist.

Die Zusammenfassung dieser Studie lautet wie folgt und wurde in The Royal Society Publishings veröffentlicht:

Schlafwissenschaftler haben gezeigt, dass Träumen Menschen hilft, ihr Wachleben zu verbessern, und dies durch die Entwicklung ausgefeilter Skalen für die Inhaltsanalyse. Die Traumanalyse beinhaltet eine zeitaufwändige manuelle Annotation des Textes. Aus diesem Grund wurden kürzlich Traumberichte mit Algorithmen erstellt, die sich auf die Identifizierung von Emotionen konzentrierten. Dabei haben sich die Forscher jedoch nicht mit zwei technischen Hauptherausforderungen befasst: i) Wie lassen sich die Aspekte der Traumberichte extrahieren, die die Forschung für wichtig befunden hat, wie z. B. Charaktere und Interaktionen? und ii) wie man es auf prinzipielle und literaturbasierte Weise macht. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, haben wir ein Tool entwickelt, das automatisch Traumberichte bewertet, indem die von Hall und Van de Castle weit verbreitete Traumanalyseskala ausgeführt wird. Wir haben die Wirksamkeit des Tools an handkommentierten Traumberichten validiert (mittlerer Fehler beträgt 0,24), 24.000 Berichte erzielt - weit mehr als in jeder früheren Studie - und getestet, was Schlafwissenschaftler die "Kontinuitätshypothese" nennen. Auf dieser beispiellosen Skala: Wir finden Belege dafür, dass Träume eine Fortsetzung dessen sind, was im Alltag passiert. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass es möglich ist, wichtige Aspekte von Träumen zu quantifizieren und Technologien zu konstruieren, die die Lücke zwischen realem Leben und Träumen schließen.

Durch diese Forschung wurde beobachtet, dass Traumberichte statistische Marker zu enthalten scheinen, die die Dinge widerspiegeln, die die Träumer wahrscheinlich in der realen Welt / in ihrem realen Leben erlebt haben oder passiert sind. Es scheint, dass wir daraus schließen können, dass es eine Art Kontinuität zwischen dem gibt, was wir in unseren Träumen sehen und dem, was wir hier in unserem Leben durchmachen, während wir wach sind. Ja, es muss noch mehr Forschung betrieben werden, um dies weiter zu untersuchen, aber es ist etwas, das wir als Menschen größtenteils die ganze Zeit für wahr gehalten haben.

Wir neigen oft dazu, unsere Träume zu analysieren, um zu sehen, was sie für uns bedeuten, und dies beweist nur weiter, warum wir irgendwie genau das tun sollten. Versteh mich nicht falsch, es gibt einige Leute, die denken, dass Träume nur Träume sind und nichts weiter, aber sie könnten so viel mehr sein. Das an sich könnten wir eines Tages tun. Was halten Sie von diesen Erkenntnissen?

de_DEDeutsch
Nach oben scrollen